KONZEPT

WIE WIR ARBEITEN

Unser katholisches Profil

Unser katholisches Profil – wie auch in unserer Konzeption verankert – entspringt dem christlichen Menschenbild: Jeder Mensch ist ein einmaliges Geschöpf und Ebenbild Gottes und hat daher seinen Wert und seine Würde.

Wir sind nie allein, Gott ist unser beständiger Begleiter. Daraus resultieren unsere Haltung und unsere Handlungen im Kindergarten – Alltag.

Unsere Haltung besteht aus grundsätzlichem Wohlwollen und Wertschätzung gegenüber allen Menschen – unabhängig von Nationalität, Religion und Gesellschaftsstand – und Begegnung auf Augenhöhe.

Jedes Kind wird mit seiner Familie individuell angenommen, unterstützt und gefördert. Im Kita Alltagsleben stellt der katholische Glauben für uns den roten Faden dar, der uns Halt, Orientierung und Struktur gibt. Er ist uns eine stete Kraftquelle.

Als ältester Kindergarten Vallendars steht unsere Einrichtung in direkter Verbindung zu vielen Einwohnern, die größtenteils selbst hier als Kind betreut wurden.

Sie liegt geographisch im Herzen von Vallendar und ist ein lebendiger Traditionsort für Stadt, Verbandsgemeinde und natürlich Pfarrgemeinde.

Der Standort unserer Kindertagesstätte Vallendar ist stark katholisch geprägt: Pallotiner – Hochschule, Schönstatt – Einrichtungen (z.B. Gymnasium) mit Urheiligtum, katholisches Seniorenheim, reges Gemeindeleben in der Pfarrei…

Wir werden von einem großen, innovativen, wertschätzenden Träger geführt und unterstützt, der Kath. KiTa gGmbH Koblenz.Das Profil unserer Kita basiert stark auf der engen Kooperation und Vernetzung mit der Pfarrgemeinde St. Marzellinus und Petrus.

Hier einige Beispiele:

  • Jahreskreis – ein Kirchenjahr mit allen entsprechenden Festen
  • Gebet (Tischgebet, Bittgebet, Dankgebet)
  • Bilderbuchbetrachtungen mit religiösen Inhalten (Bibel)
  • Rollenspiele (z.B. St. Martin, Weihnachtsgeschichte)
  • Adventsschatulle
  • Darstellung biblischer Szenen bzw. religiöser Inhalte anhand von Figuren (Egli)
  • Kirchenprojekt
  • Christliche Erklärungen zu besonderen Lebenssituationen (Taufe, Kommunion, Hochzeit, Tod, Krankheit)
  • Gottesdienste feiern in der Einrichtung; auch zu besonderen Anlässen (z. B. Schukiverabschiedung) Einbindung und Erklärung christlicher Symbole (Kreuz im Raum als Segenszeichen, Adventskranz, Kerze)
  • Religiöse Ecke im Eingangsbereich
  • und noch vieles mehr !!!

ANSPRECHPARTNER

  • Petra Gerhartz